.

Gemeinde unterstützt Pflanzprojekt der KulturInitiative Windeck e.V.

Liebe Windeckerinnen und Windecker,

 

die KulturInitiative Windeck e.V. (KIWi) hat mit der von ihr geplanten Baumpflanzaktion aus meiner Sicht genau den richtigen Nerv getroffen. Daher bin ich gerne bereit, für die Aktion sowohl die Schirmherrschaft zu übernehmen, als auch eine geeignete Fläche aus dem Gemeindewald zur Verfügung zu stellen.

 

Das Projekt soll stellvertretend für die Kulturarbeit in Windeck auch einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Inspiriert wurde diese Aktion durch den großen Zuspruch der von KIWi im Jahre 2019 begonnenen Veranstaltungsreihe zum Thema „Bäume" und der nach dem Borkenkäferbefall mittlerweile allgemein desaströse Zustand der Wälder.

 

Ursprünglich bereits für den Spätherbst 2020 geplant, wurde das Projekt nunmehr mit einer pandemiekonformen Auftaktveranstaltung am 26.03. zur Ausführung gebracht. Unterstützt wird die Aktion neben der Gemeinde Windeck auch durch Wald und Holz NRW bzw. das Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft in Eitorf, der Forstbetriebsgemeinschaft Windeck-Kohlberg sowie von zahlreichen Sponsoren aus der Privatwirtschaft. Vorgesehen ist, im Herbst dieses Jahres im Rahmen einer größeren Pflanzaktion eine Vielzahl weiterer Bäume in die Kalamitätsflächen einzubringen.

 

Die von der Gemeinde Windeck zur Verfügung gestellte Fläche liegt im Gierzhagener Bachtal zwischen der Ortslage Gierzhagen und Langenberg südlich des Bauhofes der Gemeinde Windeck. Die Fläche ist bereits weitgehend freigestellt. Im Süden schließt sich an die Fläche ein Fichtenbestand am Hang an. Diese Fichten erscheinen noch vital, nur vereinzelte Bäume sind abgestorben. Der Grund dafür sind die örtlichen, vergleichsweise guten Bodenverhältnisse. Sowohl die in Rede stehende Fläche als auch der angrenzende Fichtenbestand weisen Braunerden mit schluffigen Lehmböden auf. Der Oberboden hat eine Mächtigkeit von 25 - 40 cm und ist steinarm. Gerade auch aus diesem Grund eignet sich die Fläche hervorragend für die Baumpflanzaktion.

 

 

Die kleine Teilaufforstung der Fläche mit zunächst 30 Bäumen soll diversifiziert mit 7 standortangepassten Baumarten (15 Traubeneichen, 9 Rotbuchen, 2 Hainbuchen, 1 Bergahorn, 1 Vogelkirche, 1 Eberesche und 1 Esche) erfolgen. Bei diesen Baumarten handelt es sich um einheimische Arten, die aus der Natur mit Zustimmung der Eigentümer entnommen wurden. Das Ziel der Gemeinde Windeck ist es, hier künftig einen artenreichen Traubeneichen-Rotbuchen-Mischwald zu schaffen, daher ist geplant, im Herbst 2021 die Restfläche ebenfalls aufzuforsten.

 

Die jungen Bäume werden gegen Rehwild-Verbiss und Fegen geschützt. Vorgesehen ist ferner, unter Beteiligung von sozialen Trägern und / oder den Windecker Schulen, Gatter und Pfähle für einen nachhaltigen Schutz der Aufforstungen herzustellen.

 

Für das vorbildliche Engagement und die Unterstützung für mehr Naturwald in Windeck möchte ich mich bei der KulturInitiative Windeck e.V. und allen Förderern sehr herzlich bedanken!

 

Gauß
Bürgermeisterin

 

Dieser Artikel wurde bereits 368 mal angesehen.


.
.

xxnoxx_zaehler